Tuesday, January 29, 2008

Nokia N810 in der Klinik

Das Nokia N810 habe ich seit einigen Tagen im regulären Einsatz. Hervorzuheben ist hier der Webbrowser, der problemlos alles Seiten anzeigt sowie die gut nutzbare Tastatur.

Momentan im Einsatz ist der E-Mail-Client. Die E-Mails von Web.de werden mit IMAP auf das Gerät geholt. Skype habe ich installiert um mit Freunden Kontakt zu halten. Was fehlt ist eine Möglichkeit SMS zu versenden. Dafür nutze ich den Service von web.de über den Internetbrowser.

Wikipedia ist via SDict viewert für das N810 verfügbar. Meine medizinischen Programme, die ich vom Qtek 9090 mitgebracht habe basieren auf dem Mobipocket Reader. Den gibt es noch nicht nativ für das N810. Abhilfe schafft die Garnet VM. Damit wird ein PalmOS emuliert. Dafür gibt es einen Mobipocket Reader. Den habe ich installiert und dazu das Buch 'Arzneimittel pocket' sowie 'EKG-Interprätation'. Ich überlege ob ich mir den Herold kaufen soll.

Über den Browser habe ich einen Auszug der sogenannten Klinikleitfäden parat, auch während der Visite. Der PDF-Viewer leistet gute Dienste beim Betrachten der AHA/ACC guidelines.

Der integrierte RSS-Feed-Reader holt sich automatisch die neuesten Nachrichten von theheart.org. Damit ist man kardiologisch immer auf dem neuesten Stand.

Dank der integrierten Speicherkarte lassen sich auch sehr gut Musikdateien und Videos transportieren. Rhythmbox für das N810 leistet dabei gute Dienste. Der Speicher erscheint bei Anschluss des USB-Kabels unter Linux automatisch als neues Laufwerk.

Aber auch ein Zugriff über ssh ermöglicht einen komfortablen Zugriff. Ein ganz wichtiger Aspekt ist allerdings der vncviewer. Damit kann ich auch von unterwegs auf den Windowsrechnern meiner Eltern und Freunde Fehler beheben. WLAN macht es möglich.

Als nächstes wollen wir GNUmed auf dem Gerät zum Laufen bekommen damit auch von unterwegs auf die Daten zugegriffen werden kann.

0 Comments:

Post a Comment

<< Home